Die Schmiede der Roma

Die sich an der Wojska Polskiego-Straße befindende Schmiede der Roma ist ein Ort zum Gedenken an das Lager für Zigeuner und Sinti, das kurze Zeit da war. Im November 1941 befanden sich in einem kleinen Gebiet, das aus dem Ghetto Litzmannstadt ausgeschlossen war, mehr als 5.000 Roma, die aus dem österreichisch-ungarischen Grenzgebiet kamen. Wegen der unmenschlichen Bedingungen und der Unfähigkeit, die grundlegenden Hygienevorschriften einzuhalten, begann sich im Lager schnell die Typhusepidemie zu verbreiten. Das veranlasste die Besatzer, das "Ghetto in Ghetto" abzuschaffen, was am 12. Januar 1942 stattfand.

Das Gebäude der Schmiede, das sich auf dem Gelände des ehemaligen Lagers für die Roma befindet, wurde 2009 für Museumszwecke vorgesehen. Zur Zeit steht er unter der Obhut des Museums der Unabhängigkeitstraditionen und es wird eine Ausstellung "I skrzypce przestały grać" (Und die Geige hat aufgehört zu spielen) dargestellt, die die Vernichtung von Zigeunern und Sinti während des Zweiten Weltkriegs dokumentiert.

 

Besichtigung

Die Besichtigung des Gebäudes und der Ausstellung Und die Geige hat aufgehört zu spielen, die die Vernichtung der Roma und Sinti  dokumentiert, ist nach Telefonbenachrichtigung möglich:
42 291 36 27, 783 755 391 - MTN Oddział Stacja Radegast
oder 42 632 71 12 - MTN-Bildungsabteilung