Litzmannstadt Ghetto

Vor dem Zweiten Weltkrieg machte die jüdische Bevölkerung 1/3 der Einwohner von Łódź aus. Einige von ihnen haben Łódź nach dem Ausbruch des Krieges auf wundersame Weise verlassen, aber für viele, die geblieben sind, gab es schwere Zeiten. Im Februar 1940 wurde in der Altstadt und in Bałuty, den ärmsten Teilen von Łódź, eines der größten Ghettos Europas geschaffen, das von Anfang an ein Zwangsarbeitslager war. Man produzierte hier unter anderem Kleidung und Schuhe für die Reichsarmee. Man benötigte die Arbeitskräfte, deshalb war es eines der am längsten funktionierenden Ghettos. Seine Auflösung wurde im Sommer 1944 durchgeführt.

Viele Bewohner des Ghettos konnten die unmenschlichen Lebensbedingungen nicht ertragen - sie starben an Kälte, Hunger und Erschöpfung, einige wurden in die Vernichtungslager Chełmno am Ner und Auschwitz-Birkenau deportiert. Von über 200 000 Juden, die durch das Ghetto von Łódź kamen, überlebten nur 5-12 Tausend (genaue Zahlen sind nicht bekannt). Der Park der Überlebenden und das Denkmal für die Polen, die Juden retetter erinnern an das Litzmannstadt Ghetto. Zum 60. Jahrestag der Auflösung von Ghetto wurden über 600 "Gedenkbäume“ gepflanzt.

Litzmannstadt Ghetto Dzieci Bałut - Murale pamięci (Die Kinder von Bałuty)

Karte: www.lodzgetto.pl