Park der Überlebenden

Park der Überlebenden (Park Ocalałych), der an der Wojska Polskiego-Straße gelegen ist, ist ein Park mit einer einzigartigen Geschichte. Er wurde 2004 anlässlich der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Auflösung des Ghettos Litzmannstadt auf Initiative von Halina Elczewska, einer Frau, die die Besatzung überlebt hat, gegründet. Der Park besteht aus fast 600 Bäumen, die an Menschen erinnern, die den Holocaust überlebt haben. Jeder Baum ist einem bestimmten Überlebenden zugeordnet, es befinden sich auch Tafeln mit ihren Namen neben der Hauptparkgasse. Darüber hinaus besitzt der Park einen 8 Meter hohen Gedenkhügel mit einem Bank-Denkmal von Jan Karski, Zentrum für Dialog Namens Marka Edelmana und Pomnik Polaków Ratujących Żydów (das Denkmal für Polen, die Juden retten). Dieses Denkmal, das über dem Teich erhoben wurde, hat die Form von hohen Wänden, die den Davidstern und den Adler bilden, die in Flug steigen. An den Wänden sind die Namen der Menschen mit dem Titel Sprawiedliwy Wśród Narodów Świata (der Gerechte unter den Völkern) geehrt.