Roses Passage

Die Autorin des Projekts ist die Künstlerin Joanna Rajkowska. Roses Passage im Hintergrund der früheren Projekte der Autorin ist eine einzigartige und persönliche Erkenntnis, die sich auf die Krankheit der Tochter der Künstlerin - Rose - bezieht. Die Durchführung des Projekts war sehr arbeitsintensiv, es bestand darin, die Wände des Mietshauses an der Piotrkowska-Straße 3 mit Stücken des in kleine Teile geschnittenen Spiegels zu kleben.

Alle Wände im Hof des Mietshauses wurden mit Spiegelscherben bedeckt. Die enorme Menge an Licht, die im dunklen Hinterhof erschien, machte diesen Ort extrem flackernd. Das lichtreflektierende Mosaik belebt die Umgebung und die Spiegelsscherben wirken scheinbar unübertroffen und verzerrt. Es wird jedoch nur eine Illusion sein, die sich aus dem Zerbrechen vom Spiegel ergibt, die die kranke Netzhaut des Auges symbolisieren. Es liegt an den Passanten, sich zu bemühen, Fragmente der Realität neu zu ordnen. Roses Passage ist ein Projekt über eine Pflicht, das Bild zusammenzusetzen. Diese Aktionen sind symbolische Gesten, die sich auf die Rekonstruktion von Roses Netzhaut nach einer Chemotherapie beziehen. Nach der Krankheit sieht das Mädchen nur teilweise, es ist möglich, dass ihre Art der Wahrnehmung der Realität auch darin besteht, Fragmente eines Bildes zu einem Ganzen zusammenzusetzen.

Besichtigung

Roses Passage ist täglich von 6:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Die Besichtigung ist kostenlos.