Kirche im Podhale Stil

Im Jahr 1900 begannen die Mönche Doloristen im östlichen Teil von Bałuty (damals ein eigenständiges Dorf) ihre Tätigkeit. Nach Zustimmung der zaristischen Behörden baute die Kongregation der Doloristen in den Jahren 1906-1907 auf dem Platz zwischen den Straßen Spacerna (ab 1933 Pasterska) und Dworska (heute Organizacji WiN) eine Zweigkirche Mariä Himmelfahrt.

Der in Łódź einzigartige Stil der Kirche umfasst Elemente der Hochländer und des Volkes. Der Designer der Kirche, Kazimierz Pomian - Sokołowski, entschied sich für den Podhale-Stil, weil er vom Einfluss des neuen Stils, Jugendstil, inspiriert war, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts populär war. Die Jugendstilarchitektur (sowie Malerei und Skulptur) ist eng mit der Tätigkeit von Dichtern und Schriftstellern verbunden. Obwohl die Inspiration aus Wien und Paris stammt, ist diese Schaffung weitgehend national geprägt. Der Glaube an die Wiedergeburt durch die Menschen weckt nicht nur das Interesse an Folklore, sondern verleiht der bildenden Kunst auch eine vertraute Note, die sich mit die Form des Jugendstils verbindet.

Einer der führenden Künstler des jungen Polens, Stanisław Witkiewicz, erkannte die Volksarchitektur von Podhale als Überbleibsel des in ganz Polen vorherrschenden Stils an und kündigte den "Zakopane-Stil" als polnischen Nationalstil an. Die Entwürfe der Gebäude von Witkiewicz wurden zu einem Vorbild für viele Architekten, die begannen, den Podhale-Stil auf andere polnische Städte zu übertragen.

Kirche des Guten Hirten
Pasterska Straße 12/14
www.archidiecezja.lodz.pl/parafia/dobrego-pasterza/